Zum Inhalt springen →

Schlagwort: Geschlechterrollen

“Gendern” in der Sprache

Was lange auf die akademische Linke beschränkt war, erobert (wie diese) den öffentlichen Raum: Nachrichtensprecher sagen “Bürger [Pause] innen”, Zeitungen benutzen das sog. Gendersternchen. Viele Konservative sind entschiedene Gegner dieser Sprachreform, empfinden sie als aufgezwungene Ideologisierung unserer Sprache. Andere sind unentschieden – Was sei schon so schlimm an einer dritten Toilette und einem zusätzlichen Zeichen im Text, fragen sie. Eine Argumentationshilfe, um sie zu erreichen.

konflikt

Schreibe einen Kommentar

Wider die Frühsexualisierung

Im konservativen Lager wird immer häufiger eine Kritik an der Frühsexualisierung der Kindheit geäußert. Nur selten wird jedoch spezifiziert, was eigentlich damit gemeint ist. Damit machen wir es unseren Gegnern jedoch leicht, uns zu widersprechen: Eine Frühsexualisierung, so sagen sie, finde gar nicht statt. Im Gegenteil gelte es, Kinder frühzeitig “aufzuklären”, damit sie “sexuelle Selbstbestimmung” entwickeln könnten. Warum es sich bei diesen vermeintlich wohlmeinenden Argumenten um Angriffe auf das Seelenleben handelt, und wie wir das Phänomen der Frühsexualisierung empirisch definieren und kritisieren können, erklärt dieser Artikel.

Gastbeitrag von Florian Sander

Schreibe einen Kommentar

Neue Männlichkeit

Ob politisches Engagement, metapolitischer Stellungskampf oder aktivistisches Engagement – jede Handlung, ob alleine oder im Kollektiv, beginnt mit einem individuellen Impuls, mit einer persönlichen Kraftanstrengung. Dieser Geist des Anpackens, Loslegens, Riskierens wird Jungen heute systematisch aberzogen. Zeit, ihn uns als junge Männer zurückzuholen.

Gastbeitrag von benediktoos

Schreibe einen Kommentar

Internetpornographie

Die ersten On-Demand-Streamingseiten für Pornos gingen 2006 online. Nachdem eine ganze Generation junger Männer mit potentiell unbegrenztem Zugriff auf virtuelle Sexakte aufgewachsen ist, gilt es zu rekapitulieren: Müssen Konservative einfach akzeptieren, dass es Internetpornographie gibt? Konflikt sagt: Nein.

konflikt

Vorbemerkung: Wir sind keine Mediziner, Psychologen oder Therapeuten. Alle vorliegenden Informationen stützen sich auf unsere Laien-Interpretation veröffentlichter Studien (Sammlung im Anhang) und vorhandener Berichterstattung. Die aktuelle Forschung ist sich sehr einig über die negativen Effekte von Internetpornographie. Der Grund, warum hierüber kaum Berichterstattung erfolgt, wird im Artikel angeschnitten.

5 Kommentare

Vorbild Frau

Sei’ wie Alina und Lisa.

konflikt

Frauen sind vorbildlicher beim Tragen eines Mund- und Nasenschutzes als Männer“, titelt das Meinungsforschungsunternehmen YouGov auf seiner deutschen Website. Der Artikel, geschrieben von der “PR-Managerin” Anne-Kathrin Sonnenberg, untermauert diese Aussage mit Zahlen: Während ganze 84% der Frauen bei einer Befragung angeben, sich immer an die Maskenregeln zu halten, sind es bei den Männern nur 77%. Zwar haben sich nach derselben Befragung 60% der Männer an die Maskenpflicht gewöhnt, während dies nur bei 54% der Frauen zutrifft, aber die Botschaft kommt trotzdem an: Frauen sind Vorbildlich; und wo es ein Vorbild gibt, so die Implikation, da gibt es immer auch einen, der sich daran ein Vorbild nehmen sollte. Sprich: Die Männer.

Ein Kommentar